Hauptausschuss


Steffen Wilde

Ich bin am 21. Januar 1972 in Frankfurt am Main geboren und gehöre seit meiner Taufe der Trinitatisgemeinde in Frankfurt am Main an. Ich bin in Gemeinde und Kirchenbezirk verantwortlich engagiert. Meine Familie (Frau und 1 Sohn) ermöglichen mir es nun zum dritten Mal, den Hauptaus- schuss zu einem Lutherischen Kirchentag zu leiten.

Ich mache diese Arbeit gerne aus der Überzeugung heraus, dass unsere Kirche diese Tage der Begegnung immer wieder braucht und es unserer Kirche gut tut - Salz und Licht in dieser Welt!




Gert Kelter

54 Jahre - Pfarrer/Propst in der Region Ost der SELK.
Warum der Kirchentag für mich wichtig ist:

Ich freue mich, dass der 9. Lutherische Kirchentag im Osten Deutschlands stattfindet. In unserer Region sind im Schnitt nur etwa 20 % der Menschen getauft und fast immer in der Minderheit. Beim Kirchentag kann man die Kirche einmal als große Gemeinschaft erleben: Das stärkt und macht Mut.




Thomas Junker

Ich bin seit 2003 Superintendent in der Diözese Sachsen-Thüringen der SELK und damit auch im Bereich Erfurt. In Südafrika geboren, wuchs ich in Westfalen und Niedersachsen auf und arbeitete als Pfarrer in der Lausitz und in Norddeutschland. Seit 2000 bin ich Pfarrer in Weißenfels, südlich von Halle und Leipzig. Zeitweise vertrat ich die SELK in der ACK-Thüringen und bin immer noch Vertreter der SELK in der ACK-Sachsen-Anhalt. Ich bin Mitherausgeber einer theologischen Zeitschrift ("Lutherische Beiträge") und Verfasser zahlreicher Arbeiten zu unterschiedlichen theologischen Themen.




Henning Scharff

48 Jahre - Hauptjugendpastor der SELK in Homberg

An Kirchentagen genieße ich es sehr, viele Menschen wiederzusehen, mit denen ich ein Stück Leben geteilt habe. Und wir haben bei Kirchentagen die Möglichkeit, die Vielfalt unserer Kirche in vielen unterschiedlichen Veranstaltungen zu entdecken und darzustellen. Außerdem singe ich gern zusammen mit tausend anderen Christen.




Harald Karpe

Jahrgang 57, verheiratet, 6 erw. Kinder. Gemeindepfarrer der Christusgemeinde Erfurt seit 2015




Ulrich Schröder

71 Jahre - Rentner im schönen Dresden

Dieser Kirchentag, ein Jahr nach dem Reformationsjubiläum, will uns ermuntern Salz der Erde, Licht der Welt zu sein. Gemeinsam können wir das Thema vielfältig entfalten, auch wieder mit der Musik.




Prof. Dr. Achim Behrens

Jahrgang 1967

Ich bin über die offene Jugendarbeit der Gemeinde Arpke zur SELK gekommen. Von dort aus habe ich auch 1984 meinen ersten Lutherischen Kirchentag in Bochum besucht und seither keinen verpasst. Ich bin ordinierter Pfarrer der SELK und arbeite als Professor für das Fach Altes Testament an der Lutherischen Theologischen Hochschule in Oberursel.

Ich freue mich über die Möglichkeit über die Arbeit am Kirchentag Impulse in die Kirche geben zu können.




Gunnar Michalowski

Ich gehöre zur Erfurter Christus-Gemeinde und kümmere mich um die Organisation vor Ort.

Ich freue mich, dass der Kirchentag in meiner Heimatstadt stattfindet und wir die Vielfalt der SELK und ihrer Gemeinden sehen und erleben können.




Oliver Knefel

Jahrgang 1976, Bankkaufmann aus Hüllhorst.

Neben meiner beruflichen Tätigkeit bin ich seit 2003 an der Organisation des Jugendfestivals der SELK maßgeblich beteiligt und bin seit 2010 der Bezirksrendant des Kirchenbezirks Niedersachsen-Süd der SELK.
Bei diesem Kirchentag bin ich zuständig für die Finanzen des Kirchentages sowie die Organisation des Marktes der Möglichkeiten.




Armin Geselle

Jahrgang 1951 - aus der Gemeinde Balhorn.

Nachdem ich 2006 und 2012 bereits das Kirchentagsbüro leiten durfte und seinerzeit sehr viele positive und ermutigende Reaktionen erhalten habe, freut es mich besonders, dass ich auch für den Kirchentag 2018 diese Aufgabe wieder übernehmen darf.

Ich freue mich auf den Kirchentag, weil wir dort als Christen ein Zeichen setzen können für mehr Frieden in der Welt und Verständnis gegenüber Menschen, die bei uns leben und "anders" sind als wir.




zurück zur Startseite / Home   nach oben